Barbara Herting

Aus DDR-Tanzmusik
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbara Herting wurde 1951 als Tochter von Harri Grube (Horlan-Trio) in Berlin geboren. Nach abgeschlossener Schulzeit erlernte sie den Beruf einer Technischen Zeichnerin im Bereich des Maschinenbaus. Von 1970 bis 1971 besuchte sie das Studio für Unterhaltungskunst und erhielt als Abschluss ihren Berufsausweis als Sängerin. Im staatlichen Ensemble Magdeburg trat sie zwei Jahre lang an der Seite von Ekkehard Göpelt auf, sang danach einige Zeit im Günter Oppenheimer-Chor und später im Ernst Barnetz-Chor. Ab 1974 war sie auch als Solistin auf den Bühnen der DDR zu sehen und ging im In- und Ausland auf Tournee. Gelegentlich schrieb sie ab Ende der 80-er Jahre Texte zu ihren eigenen Liedern oder für andere. Ende 1990 fehlten die Engagements für Veranstaltungen und Tourneen, wie bei so vielen DDR-Künstlern. Deshalb schulte sie 1993 um und arbeitete als Floristin. Aus gesundheitlichen Gründen musste sie diesen Beruf schon sieben Jahre später an den berühmten Nagel hängen. Ab dem Jahr 2000 war sie in Altersheimen angestellt und für die dortige musikalische Arbeit zuständig. Derzeit lebt sie noch immer in ihrer Heimatstadt Berlin und widmet sich ihrem zweiten Hobby, der Malerei.

Titelliste

Titel Jahr Quelle Komponist Texter
Dafür hab ich immer Zeit 1978 Rundfunkaufnahme Siegfried Schulte Dieter Lietz
Das ist das Kalenderblatt 1975 Rundfunkaufnahme Hans Kunze Carola Herzog
Du kommst hereingeschneit Rundfunkaufnahme Wolfgang Wallroth Werner Wallroth
Flieg davon 1978 Rundfunkaufnahme Siegfried Schulte Monika Jacobs
Frag mich viel 1974 Rundfunkaufnahme Siegfried Schulte Monika Jacobs
Himmelblauer Elefant 1977 Rundfunkaufnahme Siegfried Schulte Dieter Lietz
Immerhin 1975 Rundfunkaufnahme
In uns´rem Neubaublock 1986 Rundfunkaufnahme Siegfried Jordan Anna-Theresa Martin
Schicke Beene 1987 Rundfunkaufnahme Georg Möckel Barbara Herting
Was hast du gemacht 1973 Rundfunkaufnahme Twardy Lillibert
Meine Werkzeuge