Ingrid Raack: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DDR-Tanzmusik
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Titelliste)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:IRaack.jpg|thumb|Ingrid Raack (Tassilo Leher)]]
 
[[Datei:IRaack.jpg|thumb|Ingrid Raack (Tassilo Leher)]]
[[Datei:IngridRaack.jpg|thumb|Ingrid Raack 2012]]
+
 
 
  Ingrid Raack wurde 1952 in Zeißig bei Hoyerswerda geboren. Sie sang im Schulchor, wurde später Siegerin beim Bezirksausscheid der Jungen Talente, spielte im Kabarett und ging durch „Herzklopfen kostenlos“ von Heinz Quermann. Ende der 60er Jahre entstanden ihre ersten Musikproduktionen in sorbischer Sprache beim Cottbuser Rundfunk. 1970 absolvierte sie eine Ausbildung am Studio für Unterhaltungskunst und schloss diese mit Bravour und dem Berufsausweis als Sängerin ab. Einen „richtigen“ Beruf hat sie auch erlernt, so wie viele andere aus der Schlagerbranche: Industriekauffrau im Bauwesen. Ab 1972 tourte sie durch das In- und Ausland, u.a. mit dem „Musikexpress“, mit Andreas Holm, Thomas Lück. Später dann mit Achim Menzel und Peter Albert. Gastspiele führten sie nach Kuba, Jugoslavien, die BRD, Italien, Polen,Bulgarien, Ungarn, die CSSR und die UdSSR. Sie trat in verschiedenen Fernsehshows auf und gehörte zur Stammbesetzung der Fernsehreihe „Oberhofer Bauernmarkt.“ Ihre erste AMIGA-Single erschien 1971 und danach diverse Produktionen bei Rundfunk und Schallplatte. Auch über 100 Lieder in sorbischer Sprache entstanden. Nach dem Ende der DDR wurde es still um die beliebte Sängerin, die inzwischen in Potsdam lebte. Ihr sprachliches Talent bahnte ihr neue Wege. Als Moderatorin einer Glückwunsch-Sendung verpflichtete sie der Rundfunk „Antenne Brandenburg“ von 1991 bis 1997. Dannach nahm das Fernsehen des ORB (heute RBB) dieses Sendeformat in ihr tägliches Programm auf, bis ins Jahr 2006. Auch als Synchronsprecherin trat sie in dieser Zeit in Erscheinung. Gegenwärtig ist sie hin und wieder als ehrenamtliche Richterin tätig und sie singt und moderiert.
 
  Ingrid Raack wurde 1952 in Zeißig bei Hoyerswerda geboren. Sie sang im Schulchor, wurde später Siegerin beim Bezirksausscheid der Jungen Talente, spielte im Kabarett und ging durch „Herzklopfen kostenlos“ von Heinz Quermann. Ende der 60er Jahre entstanden ihre ersten Musikproduktionen in sorbischer Sprache beim Cottbuser Rundfunk. 1970 absolvierte sie eine Ausbildung am Studio für Unterhaltungskunst und schloss diese mit Bravour und dem Berufsausweis als Sängerin ab. Einen „richtigen“ Beruf hat sie auch erlernt, so wie viele andere aus der Schlagerbranche: Industriekauffrau im Bauwesen. Ab 1972 tourte sie durch das In- und Ausland, u.a. mit dem „Musikexpress“, mit Andreas Holm, Thomas Lück. Später dann mit Achim Menzel und Peter Albert. Gastspiele führten sie nach Kuba, Jugoslavien, die BRD, Italien, Polen,Bulgarien, Ungarn, die CSSR und die UdSSR. Sie trat in verschiedenen Fernsehshows auf und gehörte zur Stammbesetzung der Fernsehreihe „Oberhofer Bauernmarkt.“ Ihre erste AMIGA-Single erschien 1971 und danach diverse Produktionen bei Rundfunk und Schallplatte. Auch über 100 Lieder in sorbischer Sprache entstanden. Nach dem Ende der DDR wurde es still um die beliebte Sängerin, die inzwischen in Potsdam lebte. Ihr sprachliches Talent bahnte ihr neue Wege. Als Moderatorin einer Glückwunsch-Sendung verpflichtete sie der Rundfunk „Antenne Brandenburg“ von 1991 bis 1997. Dannach nahm das Fernsehen des ORB (heute RBB) dieses Sendeformat in ihr tägliches Programm auf, bis ins Jahr 2006. Auch als Synchronsprecherin trat sie in dieser Zeit in Erscheinung. Gegenwärtig ist sie hin und wieder als ehrenamtliche Richterin tätig und sie singt und moderiert.
  

Aktuelle Version vom 24. Juli 2021, 10:36 Uhr

Ingrid Raack (Tassilo Leher)
Ingrid Raack wurde 1952 in Zeißig bei Hoyerswerda geboren. Sie sang im Schulchor, wurde später Siegerin beim Bezirksausscheid der Jungen Talente, spielte im Kabarett und ging durch „Herzklopfen kostenlos“ von Heinz Quermann. Ende der 60er Jahre entstanden ihre ersten Musikproduktionen in sorbischer Sprache beim Cottbuser Rundfunk. 1970 absolvierte sie eine Ausbildung am Studio für Unterhaltungskunst und schloss diese mit Bravour und dem Berufsausweis als Sängerin ab. Einen „richtigen“ Beruf hat sie auch erlernt, so wie viele andere aus der Schlagerbranche: Industriekauffrau im Bauwesen. Ab 1972 tourte sie durch das In- und Ausland, u.a. mit dem „Musikexpress“, mit Andreas Holm, Thomas Lück. Später dann mit Achim Menzel und Peter Albert. Gastspiele führten sie nach Kuba, Jugoslavien, die BRD, Italien, Polen,Bulgarien, Ungarn, die CSSR und die UdSSR. Sie trat in verschiedenen Fernsehshows auf und gehörte zur Stammbesetzung der Fernsehreihe „Oberhofer Bauernmarkt.“ Ihre erste AMIGA-Single erschien 1971 und danach diverse Produktionen bei Rundfunk und Schallplatte. Auch über 100 Lieder in sorbischer Sprache entstanden. Nach dem Ende der DDR wurde es still um die beliebte Sängerin, die inzwischen in Potsdam lebte. Ihr sprachliches Talent bahnte ihr neue Wege. Als Moderatorin einer Glückwunsch-Sendung verpflichtete sie der Rundfunk „Antenne Brandenburg“ von 1991 bis 1997. Dannach nahm das Fernsehen des ORB (heute RBB) dieses Sendeformat in ihr tägliches Programm auf, bis ins Jahr 2006. Auch als Synchronsprecherin trat sie in dieser Zeit in Erscheinung. Gegenwärtig ist sie hin und wieder als ehrenamtliche Richterin tätig und sie singt und moderiert.


Titelliste

Aufnahmen bis 1990

Titel Jahr Quelle Komponist Texter
Aber halt´ ihn nicht fest 1982 Rundfunkaufnahme Dieter Apitz Dieter Schneider
Alles keine Männer zum Verlieben 1974 AMIGA 4 56 023 Ralf Petersen Dieter Schneider
Auf dem Weg ans Meer 1977 Rundfunkaufnahme Arndt Bause Gisela Steineckert
Da kommt er 1978 Rundfunkaufnahme Walter Kubiczeck Karin Kersten
Das Beste an dieser Welt 1979 Rundfunkaufnahme Peter Paulick Kurt Demmler
Das mit dir … 1981 Rundfunkaufnahme Dieter Apitz Dieter Schneider
Den kriege ich 1974 AMIGA 4 56 023 Martin Hoffmann Wolfgang Brandenstein
Die Bäume trugen ihr grünes Kleid 1984 TV-Produktion sorbisches Volkslied Dieter Schneider
Die Erde wird sich weiterdreh´n 1982 Rundfunkaufnahme Roland Kühne Ed Stuhler
Die Liebe gibt niemals auf 1989 Rundfunkaufnahme Hardy Singer Dieter Schneider
Dreimal sah ich Kirschen blühn 1975 AMIGA 4 56 129 Martin Hoffmann Hoffmann/Schneider
Eine Lüge ist eine Lüge zu viel 1988 Rundfunkaufnahme Ralf Petersen Gerd Halbach
Er ist ein Feuerwehrmann 1976 Rundfunkaufnahme Manfred Nitschke Dore
Es ist gut 1980 Rundfunkaufnahme Jürgen Kehr Dieter Schneider
Frühlingsball (4) 1990 Rundfunkaufnahme Georg Möckel Harry Fiebig
Geh, ich sage geh 1980 Rundfunkaufnahme Siegfried Schulte Dieter Schneider
Good-bye, Mama 1973 AMIGA 4 55 944 Ralf Siegel Rudolf-Günter Loose
Halte dein Wort 1973 AMIGA 8 55 363 Ralf Petersen Dieter Schneider
Heut´ kommt er wieder zu mir 1972 AMIGA 8 55 300 Ralf Petersen Fred Gertz
Heute kommst du 1977 Rundfunkaufnahme Wolfgang Kähne Ursula Upmeier
Heute noch 1981 Rundfunkaufnahme Hans Kunze Joachim-Christian Rau
Hier hängt noch dein Hut 1982 Rundfunkaufnahme Lothar Kehr Dieter Schneider
Höre nicht auf, mich zu lieben 1982 Rundfunkaufnahme Dieter Apitz Dieter Schneider
Ich bin aufgewacht 1971 AMIGA 4 55 848 Wolfgang Kähne Wolfgang Brandenstein
Ich fall´ immer wieder auf den Frühling rein 1984 TV-Produktion Gerhard Honig Ursula Upmeier
Ich liebe einen Mann 1987 Rundfunkaufnahme Ulli Schwinge Fred Gertz
Ich liebe jeden Tag mit dir 1977 Rundfunkaufnahme Wolfgang Kähne Ursula Upmeier
Ich muss lernen, ich zu sein 1983 Rundfunkaufnahme Siegfried Schulte Joachim Christian Rau
Ich weiß, es ist kein Traum 1984 Rundfunkaufnahme Siegfried Schulte Dieter Lietz
In der Bar zum langen Jan Rundfunkaufnahme Siegfried Mai Arnold Bormann
Ja, ausgerechnet du 1976 Rundfunkaufnahme Gerhard Siebholz Dieter Schneider
Junge, werd mal munter 1978 Rundfunkaufnahme Hans Kunze Dieter Lietz
Komm nicht erst her 1979 Rundfunkaufnahme Hartmut Schulze-Gerlach Monika Jacobs
Königin der Nacht 1976 AMIGA 4 56 187 Mojmir Sepe dt.: Tanja Thal
Liebe oder Leid 1971 AMIGA 8 55 272 Ralf Petersen Fred Gertz
Liebe wen du willst 1982 Rundfunkaufnahme Lothar Kehr Dieter Schneider
Meine Lieder Rundfunkaufnahme Henry Walter Dieter Schneider
Meine Lieder sollen dich begleiten 1989 Rundfunkaufnahme Ralf Petersen Gerd Halbach
Meine Stadt ist noch wach 1986 Rundfunkaufnahme Hans Kunze Hans Krause
Musik ohne dich 1979 Rundfunkaufnahme Hartmut Schulze-Gerlach Dieter Schneider
Nachsaison Rundfunkaufnahme Dietmar Kreisl Dietmar Kreisl
Nie mehr 1984 Rundfunkaufnahme Hans Kunze Dieter Lietz
Noch hast du Zeit, mein Freund 1978 Rundfunkaufnahme Manfred Nitschke Dieter Schneider
Postillion Rundfunkaufnahme Manfred Nitschke Dieter Schneider
Sanssouci 1987 Rundfunkaufnahme Hans Kunze Fred Gertz
Schlagergeschichten (3) 1974 Rundfunkaufnahme mehrere mehrere
Schneerosen 1984 Rundfunkaufnahme Siegfried Schulte Dieter Lietz
Schuld war der Fiedler auf dem Dach 1980 Rundfunkaufnahme Manfred Nitschke Monika Jacobs
Seitdem du bei mir bist 1976 AMIGA 4 56 187 Fred Manitz Klaus Kant, Nitschke
Sterne 1987 Rundfunkaufnahme Hans Kunze Fred Gertz
Tanz im Glück 1980 Rundfunkaufnahme Hans Kunze Dieter Lietz
Und ich öffne alle Türen 1975 AMIGA 4 56 129 Wolfgang Kähne Ursula Upmeier
Vergangenheit 1979 Rundfunkaufnahme Georg Möckel Dieter Lietz
Versöhnung ist so wunderschön 1988 Rundfunkaufnahme Wolfgang Kähne Bernhard Bohlke
Vorbei 1972 AMIGA 4 55 873 Wolfgang Kähne Wolfgang Brandenstein
Was im Leben zählt (2) 1987 Rundfunkaufnahme Eberhard Mende Dieter Schneider
Was war 1980 Rundfunkaufnahme Siegfried Schulte Monika Jacobs
Was wird sein, wenn wir uns wiederseh´n 1973 AMIGA 4 55 901 Martin Hoffmann Dieter Schneider
Wenn auch die Liebe fortgeht 1978 Rundfunkaufnahme Jean Renard Monika Jacobs
Wenn dein Boot auf meine Insel kommt 1978 Rundfunkaufnahme Hans Kunze Werner Wallroth
Wenn die Glocken hell erklingen Rundfunkaufnahme Jean Willand Günter Schwenn
Wer sagt dir denn 1979 Rundfunkaufnahme Georg Möckel Dieter Schneider
Wie ein Vogel 1977 Rundfunkaufnahme Ralf Petersen Dieter Lietz
Wie vor vielen Jahren 1983 Rundfunkaufnahme Siegfried Schulte Wolfgang Brandenstein
Will nur eins 1982 Rundfunkaufnahme Dieter Apitz Dieter Schneider
Wunderbarer Tag 1973 Rundfunkaufnahme Arndt Bause Dieter Schneider
Zeit, lass uns Zeit 1973 Rundfunkaufnahme Kurt Agt Dieter Schneider


(1) mit Gerd Christian
(2) mit Peter Wieland
(3) mit Andreas Holm
(4) mit Erhard Juza


Aufnahmen ab 1990

Titel Jahr Quelle
Bist du der Mann 1998 M. P. Jachmann
Das alte Spiel 1998
Der Fehler lag bei mir 2014 M. P. Jachmann
Django 2014
Es ist nicht alles Gold 1994
Ich gratuliere dir 1996
Im Weihnachtsmagazin 1996
Kleiner Gitarrino 2014
Liebe ist … 2014
Mein altes Märchenbuch 1998
Mein Oberhavelland (1) 1990
Ufer der Sehnsucht 1996
Weihnacht 1998
Weil ich jung bin 2014 M. P. Jachmann

Aufnahmen in sorbischer Sprache

Titel Jahr Quelle Komponist Texter
Kachlički (Kachelofen) ORB-Studio Cottbus Ziesche, Böttcher, Liebsch Ziesche, Böttcher, Liebsch
Rybka (Das Fischlein) ORB-Studio Cottbus Ziesche, Böttcher, Liebsch Ziesche, Böttcher, Liebsch
Dubik ORB-Studio Cottbus Ziesche, Böttcher, Liebsch Ziesche, Böttcher, Liebsch
Kwasny dar ORB-Studio Cottbus Ziesche, Böttcher, Liebsch Ziesche, Böttcher, Liebsch
Na zemi ORB-Studio Cottbus Ziesche, Meschkank, Werner Ziesche, Meschkank, Werner
Ćichi nócny dešć 1966 MS Berlin Slava Kunst Ludwig Kahle
Ja sym zalubowana 1965 MS Berlin tschechische Melodie Jurij Koch
Z dawnych časow 1967 MS Berlin, Bautzen, Cottbus Benno Nikolaides Ludwig Kahle
Ja rada rejuju 1968 MS Berlin Karel Vacek Ludwig Kahle
Wčera dołho čakała 1968 MS Berlin Nademlejnski Cyril Kahle
Do rejki 1972 MS Berlin, Cottbus Jan Chlebnicek Kito Lorenz
Ja widźu će, ja će slyšu 1972 MS Berlin, Cottbus Benno Nikolaides Kito Lorenz
Lubosć čaka na meje raj 1975 MS Janusz Kepski Janusz Kepski
Mi so styska 1975 MS Cottbus J. P. Nagel J. P. Nagel
Tajki dźeń maš jenož raz 1975 MS Cottbus Bayer / Bogdanowicz Nawka
To bě swět staroh styla 1975 MS Cottbus Urszula Sipinska Anton Nawka
Narodniny 1973 MS Cottbus Hans Thiemann Ludwig Kahle
Što činiš, praj, wšón 1973 MS Cottbus Rembowski Urbanowicz
Kotry sej mje wozmje 1973 MS Cottbus Jerzy Marek Anton Nawka
Tučel 1973 MS Cottbus Eberhard Jenke Ludwig Kahle
Tučel 1976 MS Berlin Eberhard Jenke Ludwig Kahle
Za dny dešćojte 1973 MS Cottbus Pietowski Jerzy Miller
Jědu wozy pisankojte 1973 MS Cottbus Rembowski Jerzy Fizowski
Do rejki 1979 MS Berlin Benno Nikolaides Kito Lorenz
Mój synko 1980 MS Cottbus Kurt Rotter Helmut Richter
Hwězdy lubosće 1980 MS Cottbus Jan Thiemann Helmut Richter
Čornomórske nocy 1977 Hans Thiemann Hans Thiemann
Chrěn 1977 MS Cottbus Hans Thiemann Ludwig Kahle
Na wjacorach 1980 MS Cottbus J. Thiemann C.-H. Richter
Čakam 1984 MS Cottbus Jan Paul Nagel Jurij Koch
Njepiš mi 1984 MS Cottbus Benno Nikolaides B. Lorenz
Syna wóń 1983 MS Cottbus Jan Paul Nagel Jan Paul Nagel
Ja śi wiźim, ja śi słyšym 1984 MS Cottbus Jan Chlebnicek R. Schenker
Čakam 1984 MS Cottbus Jan Paul Nagel Jurij Koch
Lubosć a kofej 1986 MS Cottbus J. Thiemann C.-H. Richter
W prózdnej stwě 1990 MS Cottbus Ulli Schwinge W. Meschkank
Miła nóc nalětna 1990 MS Cottbus U. Pogoda W. Meschkank
Nazyma 1990 MS Creativ Studio Dietmar Kreisl W. Meschkank
Dobru nócku 1990 MS Cottbus Ulli Schwinge W. Meschkank
Čas so nawróćić 1991 MS Creativ Studio Dietmar Kreisl W. Meschkank
Swětło a sćin 1991 MS Creativ Studio U. Pogoda W. Meschkank
Hdy by ty so wróćił 1991 Creative Sound Dietmar Kreisl Dietmar Kreisl
Moje swědomje 1992 MDR Studio Bautzen Andreas Bicking W. Meschkank
Zgubjona wjas MDR Studio Bautzen Andreas Bicking W. Meschkank
Njej pak wšitko słoto MDR Studio Bautzen Andreas Bicking W. Meschkank
Čłowjeske sony MDR Studio Bautzen Dietmar Kreisl A. Müßiggang