Kirsten Kühnert

Aus DDR-Tanzmusik
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirsten Kühnert 2015

Kirsten Kühnert wurde 1953 in Hohen Neuendorf bei Berlin geboren und ging dort zur Schule. Ihr Abitur legte sie in Oranienburg ab und jobbte nebenbei beim Gericht. So kam es, dass sie sich in Berlin für den neu eingerichteten Studiengang für forensische Psychologie bewarb und angenommen wurde. Diese Studienrichtung wurde aber an dieser Uni nach 2 Jahren schon wieder eingestellt. Die Hochschule für Musik "Hanns Eisler", fast nebenan, wurde daraufhin von 1974 bis 1978 ihr Domizil als Studentin. Anfang der 80er Jahre begann ihre Karriere auf den Bühnen der Republik und im Fernsehen. Kirsten trat auch einige Zeit als "Kirsten McK." auf. Um 1979 sang sie bei "Sound G. M." und von 1986 bis 1988 war sie Mitglied der Gruppe "hinterglas". 1994 bis 1996 war sie im Berliner Friedrichstadt-Palast engagiert. Für die "Super Illu" arbeitete sie 10 Jahre lang als freie Mitarbeiterin und schreibt auch heute noch gerne Gedichte. Bis zu ihrer Trennung im Jahr 2000 lebte sie mit Wolfgang Lippert (Lippi) zusammen.

Titelliste

Titel Jahr Quelle Komponist Texter
Dann hilf mir 1989 Rundfunkaufnahme Kirsten Kühnert Iris Hesse
Eh´ die Träume sterben 1984 AMIGA 8 56 059 Harry Jeske Burkhard Lasch
Ein Gefühl der Seligkeit 1989 Rundfunkaufnahme Kirsten Kühnert Kirsten Kühnert
Links ein Engel, rechts ein Teufel (1) 1979 AMIGA 8 55 729
Macavity Andrew Lloyd Webber T. S. Eliot
Manchmal Rundfunkaufnahme Kirsten Kühnert Iris Hesse
My sobriety Tanita Tikaram Tanita Tikaram
Nie mehr allein 1987 * Rundfunkaufnahme Peter Falkenhagen Wolfgang Brandenstein
Oh, Daddy 1986 * Rundfunkaufnahme Peter Falkenhagen Ines Hesse
Sehnsucht nach Gefühl 1988 Rundfunkaufnahme Kirsten Kühnert K.Kühnert / Iris Hesse
Sommersonnengold (1) 1977 AMIGA 8 55 729 Gerd Michaelis Werner W. Wallroth
Tausend kleine Mädchen 1987 AMIGA 8 56 482 K.Kühnert/Karsten Sahling Iris Hesse
Was Liebe kann (1) 1979 AMIGA 8 55 729
We can fly to paradise 1994 Kirsten Kühnert Bob Burrows


(1) als Mitglied von "Sound G.M."