Leila Negra

Aus DDR-Tanzmusik
Wechseln zu: Navigation, Suche
LeilaNegra.jpg

Die Schlagersängerin und Schauspielerin Leila Negra wurde 1930 in Mülheim an der Ruhr als Marie Nejar geboren. Während der NS-Zeit spielte sie Nebenrollen für dunkelhäutige Statisten in UFA-Filmen. Nach dem Ende des Krieges arbeitete sie zunächst in Hamburg und war dann Zigarettenverkäuferin am Timmendorfer Strand. Bei einem zufälligen Singen in ein Mikrofon, um es zu erproben, überzeugte sie die Musiker der Band und wurde ungeachtet ihres Alters als Kinderstar ausgegeben. Sie sang einige Rundfunkaufnahmen und Schallplatten ein, spielte in Filmen mit und erreicht großen Anklang bei ihrem Publikum. 1957 beendete sie ihre Laufbahn als Sängerin und begann eine Ausbildung zur Krankenschwester. Leila Negra lebt heute in Hamburg.

Titelliste

Titel Jahr Quelle Komponist Texter
Ein kl. Negerjunge träumt von einer Schneeballschlacht 1955 AMIGA 5 50 022 Gerhard Honig R.-G.Loose/Siegfried Gauerke
Ein kleines Stelldichein 1956 AMIGA 5 50 022 Helmut Nier Rudolf-Günter Loose
Geh´ zur Ruh 1956 AMIGA 5 50 022 Walter Kubiczeck Fritz Räbiger (Fred Gertz)
Oklahoma 1956 AMIGA 5 50 022 Spencer Ralph Maria Siegel